Rücknahme von Medikamenten

 

Ab und zu kommt es vor, das wir darum gebeten werden, nicht mehr benötigte Medikamente, gegen Erstattung des Kaufpreises zurückzunehmen. Zum Beispiel, weil ein Tier verstorben ist und die frisch angebrochene Dose „Tabletten“ nicht mehr verwendet werden kann, oder weil eine Therapie nach neuen Befunden umgestellt werden muss und bereits erworbene Medikamente nicht aufgebraucht worden.

 

Leider stößt es dann häufig auf Unverständnis, wenn wir mitteilen müssen, Medikamente zur Entsorgung zwar selbstverständlich zurück zu nehmen, den bereits gezahlten Betrag allerdings nicht erstatten zu können.

 

Die tierärztliche Hausapotheke unterliegt zahlreichen Vorschriften (Arzneimittelgesetz AMG, Tierärztliche Hausapothekenverordnung TÄHAV).

Sie untersagt die Rücknahme von bereits in Umlauf gebrachten Medikamenten. 

Verstöße gegen die dort niedergeschriebenen Bestimmungen z.B. zur Lagerung, Prüfung und Entsorgung von Medikamenten können Ordnungswidrigkeiten (§97Abs.3AMG) oder gar Straftaten (§§95 ff. AMG) darstellen.

 

Da wir über die sachgerechte Lagerung der Medikamente beim Patientenbesitzer immer im Unklaren sein müssen und abschließend der Vertriebsweg von Medikamenten auch gesetzlich klar geregelt ist (§47 AMG Bezug von Arzneimitteln von entsprechenden Stellen) sind wir gezwungen von einer Rücknahme gegen Erstattung also Abstand zu nehmen.

 

Stand: 09.10.2020